Spezial­ambulanz Jugend­hilfe u. Kinder-
u. Jugend­psychia­trie u. Psycho­therapie

In den letzten Jahren zeigte sich eine deutliche Veränderung der Bedarfe im Rahmen der Jugendhilfe. Immer mehr zu betreuende Klienten zeigen seelische Erkrankungen oder schwerwiegende psychiatrische Erkrankungen. Gerade in der Jugendhilfe ist die Beziehungskontinuität ein wichtiger Faktor um die Klienten in ihren Entwicklungsphasen gut bei allen Risikofaktoren begleiten zu können. Um häufiges Wechseln von Einrichtungen, zahlreiche Klinikaufenthalte und mangelnde Planungssicherheit zu vermeiden, bieten wir den Klienten, den Eltern und dem Helfersystem bei allen Belastungen und Entwicklungsphasen, Unterstützung an.

Wir bieten wir auf der Basis langjähriger Erfahrung gerade an der Schnittstelle psychotherapeutischen und psychiatrischen Behandlung - Jugendhilfe folgende Leistungen an:

  • Fallsupervision, Begutachtungen und Diagnostik im Rahmen des Hilfeplanungsprozesses
  • Beratung von Jugendämtern und Jugendhilfeträgern bei Konzeptentwicklung
  • Inhouse Schulungen mit an die Bedarfe der Jugendhilfe angepassten Wissenstransfer (Störungswissen, Interventionsmöglichkeiten, Übertragungsaspekte)
  • Qualitätsprüfung bei stattfindenden Jugendhilfemaßnahmen
  • Unterstützung von Klienten, Eltern und andere Bezugspersonen bei dem Verständnis der Erkrankung und dem adäquaten Umgang mit selbiger
  • Begleiten bei Kriseninterventionen und Prävention im Kontext der Behandlung
  • Stärkung der erzieherischen Kompetenz der Eltern und anderer Bezugspersonen, damit diese (besser) in die Lage versetzt werden, ihren, für die Entwicklung des jungen Menschen, notwendigen Erziehungsbeitrag leisten zu können
  • Bearbeitung emotionaler, oft unbewusster Prozesse und Konflikte und Minderung seelischer Leidenszustände
  • Verbesserung des familiären Interaktions- und Beziehungsgefüges unter Einbeziehung des sozialen Umfeldes, insbesondere der relevanten Bezugspersonen
  • Ermöglichung der Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft
  • Entwicklungs- und Reifungsförderung
  • Hilfe zur angemessenen Schulbildung
  • Verbesserung der sozialen und familiären Beziehungsstrukturen
  • Verbesserung von Entwicklungsbedingungen

Das Behandlungsziel ist somit nicht nur die Wiederherstellung der seelischen Gesundheit, sondern darüber hinaus eine bessere Befähigung des erzieherischen Umfeldes, dem jungen Menschen förderliche Bedingungen für eine altersgemäße Reifung und eigenverantwortliche Persönlichkeitsentwicklung bereit stellen zu können oder seine Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft gewährleisten zu können.