zurück


Beate Köster

Psychotherapeutische Praxis

Neustraße 11
48324 Sendenhorst

Telefon: 02526 / 939888
Telefax: 02526 / 937361
E-Mail: info@praxiskoester.de

Psychotherapie

Es gibt viele Gründe und Ursachen, eine Therapie zu beginnen. Meist fühlt jemand sich nicht mehr wohl oder Dinge funktionieren nicht mehr so wie bisher. Probleme und Ängste können sich unüberwindbar anhäufen.

Erwachsene, Jugendliche oder Kinder verlieren ihre Lebenslust und wissen nicht mehr weiter. Es treten Störungen wie Ängste, Depressionen, Traumafolgestörungen, chronische Schmerzen, Essstörungen, Autismus, Burn-Out-Syndrom oder psychische Probleme bei schweren körperlichen Erkrankungen auf.

Kinder oder Jugendliche reagieren mit Verhaltensauffälligkeiten. Sie bekommen Probleme im Lern- oder Leistungsbereich oder mit Eltern, Geschwistern und Gleichaltrigen. Menschen können auch zwanghaft werden oder Schmerzen entwickeln, wenn die Psyche aus dem Lot geraten ist.

In meiner Arbeit hole ich die Kinder, Jugendliche und Erwachsene dort ab, wo sie im Augenblick stehen und biete eine kompetente Wegbegleitung an. Ich arbeite mit den folgenden Therapieansätzen.

Achtsamkeitsbasierte kognitive Verhaltenstherapie

Die Therapie vereinigt die moderne Verhaltenstherapie mit der uralten Praxis der Achtsamkeit. Folgende Ansätze stehen zur Verfügung:

  • klassische kognitive Verhaltenstherapie
  • Achtsamkeitstraining
  • Angstbewältigungstraining
  • Traumatherapie
  • Eye-Movement-Integration
  • Ego-State-Therapie
  • dialektisch-behaviorale Therapie
  • Training sozialer Kompetenz und Konfliktfähigkeit
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitstraining
  • Elterntraining

Systemische Therapie

Die Ursachen für eine psychische Störung sind nicht nur beim Hilfesuchenden Menschen, sondern auch im sozialen Umfeld zu suchen. Deswegen wird dieses Umfeld auch in die therapeutische Arbeit einbezogen. Die folgenden Ansätze stehen zur Auswahl:

  • Familientherapie
  • Paartherapie
  • Skulpturarbeit

Hypnosetherapie

Patienten entspannen sich mit Hypnose. Hierbei handelt es sich um einen Zustand der Innenwendung, den jeder kennt und der mit den Methoden der Hypnose systematisch hergestellt werden kann. Dieser Zustand ermöglicht eine Sammlung der Aufmerksamkeit und eine erhöhte Offenheit für Veränderungen. Er öffnet Wege der Distanzierung in Situationen, die stark betroffen und dadurch handlungsunfähig machen.

Setting

Die Therapie findet meist wöchentlich als Einzeltherapie (50 Minuten) statt. Bei Kindern und Jugendlichen werden Eltern oder Bezugspersonen ein Mal monatlich einbezogen.

Web Analytics